Yggdrasil

Der Weltenbaum Yggdrasil

Schon in der nordischen Mythologie wurde Yggdrasil als Verbindung zwischen den verschiedenen Bereichen angesehen und bildlich die Verbindung zwischen der Natur, dem Himmel und der Erde sowie der Unterwelt dargestellt. Meist wird Yggdrasil als Esche dargestellt. Sowohl die Zweige als auch die Wurzeln reichen überall hin und erstrecken sich in alle Richtungen. So vereinen sich in Yggdrasil Erdenergien mit den Energien des Himmels.

In der Edda wird die Weltenesche besungen: 

Eine Esche weiß ich, heißt Yggdrasil, Den hohen Baum netzt weißer Nebel; Davon kommt der Tau, der in die Täler fällt. Immergrün steht er über Urds Brunnen. Davon kommen Frauen, viel Wissende, Drei aus dem See dort unterm Wipfel. Urd heißt die eine, die andre Verdandi: Sie schnitten Stäbe; Skuld hieß die dritte. Sie legten Lose, das Leben bestimmten sie Den Geschlechtern der Menschen, das Schicksal verkündend. (Edda)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s